Hier starten

Trennung

Scheidung

Vereinbarung

Verfahren

Unterhalt

Einkommen

Steuer

Vermögen

Immobilie

Unternehmer

Vater

Eltern

Kind

Unterhalt | System

Unterhalt

System der Unterhaltsermittlung

Standort:
Startseite > Kanzlei für Familienrecht > Infothek > Infothek - LeitfädenLeitfaden zum Unterhalt > System > Grundschema > Bemessungsgrundlagen > Loyalitätsprinzip >  Unterhaltsberechtigte > professionelle Unterhaltsberechnung > Wege zum Mandat

Unterhalt ermitteln
Wie wird systematisch vorgegangen?


Das > Unterhaltsrecht ist ein hochkomplexes Rechtsgebiet und erscheint z.T. nicht logisch oder strukturiert. Für ein systemkonsequentes Vorgehen in der Praxis ist das System des Unterhaltsrechts aufzudecken. Welche allgemeinen Grundsätze herrschen vor? Können daraus   folgerechtige Prinzipien und  > Prüfungsschemata abgeleitet werden? Ja, es gibt auch im Unterhaltsrecht systembildende Prinzipien.
> Mehr

Wegweiser
zur systematischen Unterhaltsermittlung

» Kanzlei für Familienrecht

Persönliche Beratung | Vertretung
durch Dr. jur. Schröck


"So umfangreich und fundiert das Wissen in meiner > Infothek auch ist, es kann das persönliche Gespräch und eine individuelle Beratung nicht ersetzen. Für mich steht bei all den rechtlichen Themen immer der Mensch im Vordergrund – also Sie. Daher ist es mir ein großes Anliegen, Ihnen von Anfang an als fachliche Vertrauensperson zur Seite zu stehen und dafür das für Sie passende Setting anzubieten."

Herzliche Grüße,
Ihr Dr. Schröck




Testen Sie uns > kostenfrei!


» Kanzleiprofil
» Leistungen
» Referenzen
» Mandat anfragen


System
der Unterhaltsermittlung

Das Auffinden oder das Erkennen des systemprägenden Prinzipien ist eine unschätzbare Hilfe, wenn Detailfragen zum Unterhaltsrecht zu beantworten sind, deren Antwort sich nicht direkt aus dem Gesetz ablesen lässt (Regelungslücke). Also muss systematisch erschlossen werden, welche Antwort der Gesetzgeber geben würde, wenn er sie direkt in die Form einer Norm gegossen hätte. Diese Vorgehensweise nennt man systematische Auslegung. Dies hilft auch beim Verständnis der Rechtsprechung zum Unterhaltsrecht. Hat man es mit einer rechtssystematisch stimmigen Entscheidung zu tun, so spricht viel dafür, dass die Entscheidung richtig ist und der systemkonsequenten Fortentwicklung des Unterhaltsrechts dient. Mit solch einer Rechtsprechung lässt sich in der Praxis argumentieren und überzeugen. Ein System ist nicht bereits verwirklicht, in dem der Rechtsstoff formal geordnet erscheint (äußeres System). Angesprochen wird hier das sog. innere System, dass dem Unterhaltsrecht zugrunde liegt. Das innere System wird getragen von Prinzipien, Wertvorstellungen und Modellvorstellungen von gelebter familiärer Beziehung und Ehe (z.B. Modell der > "ehelichen Lebensverhältnisse". Das stärkste Argument für oder gegen eine vertretene Rechtsansicht ist das Argument: es passt zum (inneren) System! Wenn der Gesetzgeber des Unterhaltsrechts sich selbst einem System verpflichtet und keinen "neuen" systematischen Ansatz wählt, dann gewinnt das Postulat nach Systemkonsequenz eine herausregende Bedeutung. Eine systemkonsequente Rechtsanwendung dient letztendlich der gerechten Entscheidungsfindung. Die Einhaltung von Prinzipien sorgt für Gleichmäßigkeit und Folgerichtigkeit bei der Ausformung des Rechts. "Gleiches soll gleich, Ungleiches soll ungleich behandelt werden" (Gerechtigkeitspostulat des Art. 3 GG). Ändern sich in einer Gesellschaft die Wertvorstellungen von Familie, hat dies Auswirkung auf Rechtsprechung und Gesetzgebung: Gesetz und Recht soll dem geordneten menschlichen Zusammenleben dienen und nicht umgekehrt. Welchen Einfluss ein Wertewandel auf das innere System des Familienrechts hat, lässt sich an der Einführung des Sorgerechts leiblicher und zugleich nichtgesetzlicher Väter im Jahr 2013 beispielhaft zeigen (>  Rechte leiblicher Väter im Wandel der Zeit).


Bemessungsgrundlagen
zur Bestimmung der Unterhaltshöhe

Grundsätzlich wird der > Unterhaltsanspruch über die Rechengrößen > Einkommen und > Vermögen ermittelt und folgt dem System der fünf Prüfungsebenen. Die im > Grundschema gezeigte Reihenfolge der Prüfungsebenen ist einzuhalten. Auf den Prüfungsebenen Bedarf, Bedürftigkeit und Leistungsfähigkeit wird mit den Bemessungsgrundlagen Einkommen & Vermögen gerechnet:

EINKOMMEN
Primäre Bemessungsgrundlage
VERMÖGEN
Sekundäre Bemessungsgrundlage

KONKRETER BEDARF
Alternative Bemessungsgrundlage


Ausnahmsweise findet die Bedarfsermittlung unabhängig vom Einkommen und Vermögen statt: